Persönlich


 

Ich werde oft gefragt, ob ich nach einem Tag im CORNELIA POLETTO überhaupt noch Lust habe, privat zu kochen. Nicht immer, aber sehr oft, ist die Antwort. Denn mein Beruf ist meine größte Leidenschaft – die legt man nach Ladenschluss nicht einfach ab. Dort, wo ein gedeckter Tisch mit gutem Essen steht, schlägt der Puls, herrscht Geselligkeit und Miteinander. Alle guten Partys beginnen und enden in der Küche.

 

Mich haben schon immer Menschen interessiert, ihre Geschichten und Meinungen. In meinem Restaurant verbinde ich meine Liebe zum Kochen und die zu den Menschen. Ich finde es schön, dass ich nach 20 Jahren Sterneküche nun in meinem neuen Restaurant mehr Raum habe und nicht nur Köchin, sondern vielmehr auch Gastgeberin bin.

 

Wenn ich Freunde zu mir nach Hause einlade, gibt es kein 5-Gänge-Menü, sondern eine frische Pasta Vongole oder tollen Käse mit einem Glas Wein. Einfach, pur, kein Chichi. Hauptsache, man is(s)t zusammen!

 

Meine Tochter Paola ist für meine kräuterlastige Aromaküche zwar auch zu haben, aber viel lieber als gemeinsam zu kochen gehen wir zusammen reiten. Dann bin ich nicht mehr Köchin, sondern einfach nur "Mama". Und wenn ich mal Zeit nur für mich alleine brauche, tausche ich Kochschürze oder Reitstiefel gegen Turnschuhe und jogge mit meinen zwei Hunden Sissi und Franz an der Alster.